• 1
  • 2
  • 3

Schroth-Kur / Schroth-Knigge

Traditionelle Erholung für Körper & Geist: Schroth-Kur in Oberstaufen
(Redakteur: Jürgen Hilbertz)
 
 
Erfahrenen Schroth’lern müssen wir nichts erzählen, aber Anfängern und Neulingen wie uns hat das „Abenteuer“ Schrothkur schon ein wenig nervös gemacht. Viel haben wir darüber gehört und gelesen und vielseitig waren die Meinungen dazu. Groß war die Erwartung auf das Erlebnis und klein war die Erwartung im Hinblick auf die Größe der Speisen. Aber wir haben es ausprobiert und es war toll!
 
Eigentlich sollte man ein Fazit nicht direkt am Anfang einer Redaktion positionieren aber so wissen Sie von Anfang an dass wir Sie an einem sehr positiven Erlebnis an einem sehr schönen Ort teilhaben lassen wollen. Das Allgäu bietet ganzjährig einen traumhaften Rahmen und inmitten dieser herrlichen Landschaft findet man Oberstaufen. Im Winter und im Sommer gleichsam von der Natur verwöhnt ist der Ort die bekannte „Schroth-Location“ schlechthin.
 
 
Dabei müssen wir von Anfang an mit einem Irrglauben oder Klischee aufräumen. Auch wenn uns persönlich die Aussicht auf den Verlust einiger Kilos angespornt hat, so ist die Schrothkur keine Diät im klassischen Sinne. Sie ist vielmehr ein traditionelles und ganzheitliches Naturheilverfahren, bei dem der Körper entsäuert und entgiftet wird. Die Gewichtsabnahme ist im Grunde genommen „nur“ ein automatischer Nebeneffekt.
 
Die Schroth-Kur setzt u.a. bei der Aktivierung unserer Selbstheilungskräfte an und weil es uns ja gelegentlich ein wenig an Disziplin mangelt, oder wir im Alltag nicht immer auf unsere Gesundheit achten hilft man hier ein wenig nach. Ein wenig Selbstdisziplin und Willenskraft sollte schon im Gepäck sein wenn man sich auf dem Weg nach Oberstufen macht, aber wenn man weiß worauf man sich einlässt, dann wiegt dieser Koffer gar nicht so schwer.
 
Die Oberstaufener Schrothkur basiert auf 4 Säulen:
  1. Die Schroth’sche Diät
  2. Die Schroth’sche Packung
  3. Die Schroth’sche Trinkverordnung
  4. Ruhe und Bewegung
 
1. Die Schroth’sche Diät
Die wichtigste Nachricht zuerst: Ja, es gibt was zu essen und ja, es ist mehr als Wasser und Brot und v.a. ist es deutlich schmackhafter. Mit Schrotkorn oder Körneressen hat das Ganze übrigens auch nichts zu tun. Die Schroth’sche Kost besteht aus salzfreien, kalorienreduzierten Speisen ohne tierisches Eiweiß und Fett. Veganer werden innerlich jubilieren, alle anderen können und werden sich schnell und problemlos daran gewöhnen.
 
  • Leckeres Schroth-GerichtLeckeres Schroth-Gericht
  • Leichte SchrothkostLeichte Schrothkost
  • GemüsetellerGemüseteller
 
Gekochtes und gedünstetes Gemüse und Obst in Form von Kompotten ist reizarm und entlastet den Darm. Reis, Graupen, Kräuter, Grieß, getrocknete Pflaumen und Aprikosen sowie Kurgebäck runden den Speiseplan ab. Die Portionsgrößen sind überschaubar und nagen an der Disziplin, aber das führt dazu, dass sich der Körper auf die Entschlackung und Entgiftung konzentriert. Das Hungergefühl tritt erstaunlicherweise in den Hintergrund und verschwindet beinahe ganz.
 
2. Die Schroth’sche Packung
Wir geben es zu, hiervor haben wir uns fasst noch etwas mehr gefürchtet als vor dem Speiseplan, aber auch hier wurden unsere Sorgen schnell zerstreut. Denn täglich außer Sonntag erfolgt ein allmorgendliches Ritual: Der/die sog. PackerIn erscheint um ca. 04:00 Uhr morgens und weckt den Gast. Dazu gibt es eine heiße Tasse Kräutertee. 10 Minuten später wird der noch warme Körper in ein kaltes und feuchtes Leintuch eingepackt, bzw. eingewickelt.
 
  • Tee + KurgebäckTee + Kurgebäck
  • Schroth‘sche PackungSchroth‘sche Packung
 
Das ist schon eine gewisse Überwindung und so richtig schön ist das auch nicht. Aber spätestens wenn die Wärme der Packdecken und der bis zu 3 Wärmflaschen zu wirken beginnt ist es mit dem Frieren vorbei. Denn dann beginnt das Schwitzen. Das steigert die Abwehrkräfte und wirkt u.a. schmerzlindernd und krampflösend – man entgiftet quasi über die Haut. Ob man sich nackt in die Packung legt und ob man sich zubinden lässt, das kann man mit den PackerInnen „aushandeln“.
 
3. Die Schroth’sche Trinkverordnung
Tja, wer nun gedacht hat, dass dieser Teil der Schrothkur in der Kneipe oder der Weinstube statt findet, wird wohl bitterlich enttäuscht sein. Wobei an den sog. Trinktagen ist tatsächlich ein sog. Kurwein gestattet. Kein Bier, kein Schnaps und keine Cocktails. Nur Kurwein und nur in moderaten Mengen. Ansonsten geht es bei der Trinkverordnung um Trink- und Trockentage die dem Körper einen weiteren Impuls zur Selbstheilung und Selbstreinigung geben sollen.
 
  • Kurwein und GemüsetellerKurwein und Gemüseteller
  • Ein Glas Wein ist erlaubtEin Glas Wein ist erlaubt
 
Die jeweilige Trinkmenge wird je nach persönlicher Verfassung ärztlich verordnet und zu trinken gibt es Mineralwasser, Tee, Säfte und trockenen Kurwein. Der ist allerdings kein Muss und für „Tauschgeschäfte“ eignet er sich auch nicht. 2 Bier vom Fass gegen 1 Glas Weißwein machen die KellnerInnen leider nicht mit - auch wenn sie sonst sehr freundlich und hilfsbereit sind. Der tolle Service in den Restaurants ist ohnehin eine sehr positive Begleiterscheinung während der Kur.
 
4. Ruhe und Bewegung
„Der Wechsel von Ruhe und Bewegung im Zusammenhang mit dem Wechsel der täglichen Trinkmenge unterstützt den Entgiftungsprozess und steigert gleichzeitig das seelische Wohlbefinden.“ Dieses Zitat haben wir 1:1 von der Homepage des Deutschen Schrothverbandes e.V. übernommen. Warum? Weil es stimmt und weil man es nicht besser beschreiben kann.
 
  • Entspannung bei Beauty-MassageEntspannung bei Beauty-Massage
  • Ruhe und EntspannungRuhe und Entspannung
  • Wellness und BeautyWellness und Beauty
 
Am Trockentag ist Ruhephase angesagt und diese gibt dem Körper die Möglichkeit zur intensiven Regeneration. Entspannungstechniken, Massagen und Spaziergänge bauen Stress ab und geben die Möglichkeit, sich auf den eigenen Körper zu konzentrieren. Die Bewegung an den Trinktagen regt den Stoffwechsel an und sorgt für zusätzlichen Fettabbau. Die moderate Bewegung wirkt außerdem dem Eiweißabbau in den Muskeln und speziell auch am Herzen entgegen.
 
Oberstaufen und das Allgäu haben einen riesigen Vorteil und das ist die herrliche Landschaft. Bewegung in freier Natur - Sommer wie Winter - macht es leicht, Alltagssorgen zu vergessen und neue Energie zu tanken. Ob beim Wandern, Nordic Walking, beim Golfen, Tennisspielen, beim Langlaufen, Skifahren und beim Nordic Cruising oder den zahlreichen andern Sportmöglichkeiten.
 
  • Panorama-Golf OberstaufenPanorama-Golf Oberstaufen
  • Nordic WalkingNordic Walking
  • Langlauf auf tollen LoipenLanglauf auf tollen Loipen
 
So ist Oberstaufen: Hier ist ganzjährig Saison und hier ist immer was los. Ob nun Ski-Urlaub, Wander- und Erholungs-Urlaub oder eine klassische Schrothkur: Oberstaufen heißt seine Gäste jederzeit herzlich willkommen und die freundlichen Gastgeber sorgen mit ihrem tollen Service dafür, dass es einem an nichts fehlt. Wir hatten Zeit uns ausführlich umzusehen und haben viele nette Menschen getroffen. Lesen Sie mehr in unserer Oberstaufen-Redaktion...
 
 
Wenn Sie mehr über Johann Schroth, das Heilverfahren, die Anwendungen usw. erfahren möchten, dann empfehlen wir einen Besuch auf der Seite vom Deutschen Schrothverband e.V.! Hier finden Sie alle Informationen zur Schroth-Kur und können sich umfassend zu Wirkweisen, Studien und Erfahrungsberichten informieren. Ob Sie einen Anspruch auf eine Erstattung durch die Krankenkasse haben erfahren Sie hier natürlich auch.
 
 
Unser inoffizieller „Schroth-KNIGGE“
Eine Schroth-Kur findet i.d.R. in Hotels und hotelähnlichen Betrieben statt. Hier kann man in so manch’ ungewohnte Situation geraten, v.a. wenn man sich das Hotel mit „Nicht-Schroth’lern“ teilt. Einen offiziellen Schroth-Knigge haben wir vor Ort nicht entdeckt, aber damit Sie jederzeit souverän und sicher sind haben wir Herrn Eberhard Müller, Direktor vom ****Lindner Parkhotel & Spa in Oberstaufen, nach ein paar Tipps und Empfehlungen gefragt:
 
 
H-K: Wann ist die beste Zeit für eine Schrothkur und wie lange sollte sie dauern?
 
EM: Die beste Zeit ist immer dann, wenn man sich selbst und seinem Körper etwas Gutes tun will. Manche Gäste schwören auf den Mondkalender, aber grundsätzlich ist eine Schrothkur ganzjährig zu empfehlen. Meine persönliche Empfehlung für die Dauer beginnt bei 10 Tagen, idealerweise 2 Wochen. Eine Testwoche bringt auch schon einen Effekt, aber nachhaltige Erfolge erkennt man ab 10-14 Tagen Aufenthalt.
 
H-K: Bei einer Schrothkur geht es u.a. um Entspannung, Erholung, sportliche Aktivität und gesunde Ernährung. Gibt es einen Dress-Code und was ziehe ich wo an, bzw. was ist ein No-Go?
 
EM: In einem 4-Sterne-Haus ist gepflegte und angemessene Garderobe selbstverständlich, v.a. wenn es sich nicht um ein reines „Schroth-Hotel“ handelt und auch andere Gäste im Haus sind:
 
  • Angemessene Garderobe im Restaurant oder an der Bar bedeutet bei Herren z.B. lange Hose, Hemd oder Polo-Shirt. Bei Events sind Hemden mit Kragen, Anzug und Krawatte angemessen. Smoking muss aber nicht sein. Shorts und T-Shirt im Restaurant sind nicht angemessen.
     
  • Bei Damen sollten Arme und Beine bedeckt sein. Ein allzu tiefes Dekolletee ist übertrieben, ebenso wenn dieses mit üppigem Schmuck überdeckt wird. Gepflegte Abendgarderobe ist angemessen, grelle Disco-Garderobe und ein Bad im Parfum-Topf müssen nicht sein.
     
  • Jogging-Anzug oder Bademantel sind im Restaurant und am Buffet ein No-Go. Auf dem Weg zum Spa/Sport, im Aufzug, zum Schlüssel-Abgeben an der Rezeption oder im Schwimmbad/in der Sauna ist das natürlich was anderes. Trotzdem sollte man darauf achten, dass alles richtig sitzt. 
 
H-K: Trinkgeld ist schon bei einem „normalen“ Hotel-Aufenthalt ein sensibles Thema. Bei einer Schroth-Kur trifft man viele Leute. Wer bekommt was und wie viel? Gibt man das Trinkgeld direkt und persönlich oder besser anonym? Gibt es Richtlinien?
 
EM: Grundsätzlich ist niemand verpflichtet Trinkgeld zu geben, aber selbstverständlich freut sich jeder, wenn seine Leistung und sein Service anerkannt und honoriert werden. Wir haben bei uns im Haus ein „Kästele“ an der Rezeption, aber bei einer diskreten persönlichen Übergabe weiß der Mitarbeiter auch von wem es kommt. Ich empfehle folgendes:
 
  • Das Rezeptionsteam hat meist eine gemeinsame Kasse, die untereinander geteilt wird. Hier sind pro Woche Aufenthalt 10,00 Euro Trinkgeld angemessen, die man bei der Abreise gibt.
     
  • Der Zimmerservice wechselt je nach Aufenthaltsdauer. Hier kann man die Hausdame fragen, wer für sein Zimmer zuständig ist. Pro Woche sind auch hier 10,00 Euro sehr nett, die man zwischendurch oder am Ende persönlich überreichen sollte.
     
  • Die Packer/Innen sind i.d.R. Selbständige, also externe/freie Mitarbeiter, die direkt mit dem Hotel abrechnen. Trotzdem ist auch hier ein Trinkgeld eine Geste der Wertschätzung. 10,00 Euro pro Woche können bei der Abreise überreicht werden.
     
  • Das Wellness- & Spa-Team hat eine eigene Preisliste. Beim „Schrothler“ sind einige Leistungen inklusive, alle anderen buchen ihre Anwendungen anhand der Preisliste. Bei Inklusiv-Leistungen sind 5,00 € pro Anwendung angemessen. Diese müssen nicht bar gezahlt werden, sondern können auch über die Zimmer-Rechnung zugebucht werden.
     
  • Die Trainer und Kurs-Leiter arbeiten auf Honorar-Ebene. Ein Trinkgeld ist hier eher nicht üblich, aber verboten ist es natürlich nicht. Die Trainer haben i.d.R. die Erlaubnis eigene Fitness-Produkte (z.B. CD’s, Fitness-Equipment etc.) anzubieten und zu verkaufen.
     
  • Die Tisch-Kellner wechseln ebenfalls je nach Schichtplan und Aufenthaltsdauer. Der Schroth-Gast zahlt i.d.R nicht bar, aber wenn der Gast mit dem Service zufrieden ist, freut sich der Service über 10,00 € pro Woche Aufenthalt. Das geht via „Kästele“ an der Rezeption (z.B. wenn der Kellner keinen Dienst hat) oder bar bei Abreise.
     
  • Der Direktor freut sich beim Abschied über ein paar nette Worte und wenn zutreffend auch über ein Lob. Ein Trinkgeld bekommt er leider nicht (hier lächelt der Schwabe, die Red.).
 
H-K: Das waren viele nette Tipps und Anregungen. Wir hoffen, dass wir vielen „Schroth-Neulingen“ damit etwas Sicherheit geben können und wir freuen uns wenn wir damit einen kleinen Beitrag zu einem gelungen Schroth-Aufenthalt leisten können. Vielen dank an Eberhard Müller.
 
 

Anzeige

Unsere VIP-Empfehlung in Oberstaufen: Lindner Parkhotel & Spa
 
„Vor herrlichem Alpenpanorama, nur wenige Spazierminuten vom Ortskern entfernt verwöhnt das Lindner Parkhotel & Spa seine Gäste extravagant und charmant! Modernes Design und die urige Gemütlichkeit des Allgäus wurden hier kunstvoll und mit sehr viel Liebe zum Detail vereint...“ – So steht es auf der Homepage des Hauses uns genau so erlebt man es als Gast. Das stets freundliche und hilfsbereite Lindner-Team sorgt von der Ankunft an für ein Wohlfühl-Erlebnis, das bis weit nach der Abreise erhalten bleibt.
 
  • Lindner Parkhotel bei NachtLindner Parkhotel bei Nacht
  • Außenansicht ParkseiteAußenansicht Parkseite
  • Lindner Parkhotel im WinterLindner Parkhotel im Winter
 
Die Ausstattung und das Interieur der Zimmer und Suiten ist die 4-Sterne-Einstufung ebenso wert wie der zuvorkommende Service. Das gilt auch für das Ambiente und das Angebot des Restaurants & der Hotel-Bar. Die Bar ist für Schroth-Gäste allerdings ein gefährliches Pflaster, da hier allerlei leckere und v.a. hochprozentige Verführungen aus dem Allgäu „lauern“. Als „Schrothler“ sind Trink- und Trockentage wichtige Bestandteile des Kur-Erfolges, von daher wird die Disziplin hier bisweilen auf eine harte Probe gestellt. Denn „Trinktage“ sind dabei richtig zu interpretieren...
 
  • BadezimmerBadezimmer
  • Doppelzimmer First-ClassDoppelzimmer First-Class
  • Junior-Suite First-ClassJunior-Suite First-Class
 
Die Verpflegung im Rahmen einer Schroth-Kur war früher ein gefürchtetes und auch ein recht einseitiges Erlebnis. Berichte von langjährigen Schrothlern kursieren dabei um „Wasser und Brot mit ein wenig Grünzeugs“. Das ist im LINDNER Parkhotel & Spa zum Glück ganz anders. Gesund, schmackhaft und ansprechend angerichtet – so präsentieren sich die Mahlzeiten. Ein kleines Hungergefühl gehört anfangs noch dazu, aber das gibt sich schnell.
 
  • Bar & WeinstubeBar & Weinstube
  • Laurentius-StüberlLaurentius-Stüberl
  • RestaurantRestaurant
 
Ein weiterer und nicht weniger wichtiger Eckpfeiler zum Gelingen einer Schroth-Kur liegt in der Ruhe und Erholung. Der Tag beginnt in der Frühe mit der obligatorischen Schroth’schen Packung zu der ein Tee und ein Schroth-Gebäck gereicht wird. Die Packung ist anfangs noch etwas gewöhnungsbedürftig (weil etwas kühl und beengt), aber die gute Laune und die Erfahrung der netten „Packerin“ gleichen das schnell aus und man kann die Packung tatsächlich genießen.
 
  • Entspannendes Pflege-BadEntspannendes Pflege-Bad
  • Bergwiesen-WellnessBergwiesen-Wellness
  • Ruheraum mit PoolblickRuheraum mit Poolblick
 
Ruhe, Erholung und Wellness findet man im Linder Parkhotel & Spa im „Bergwiesen-Spa“ sowie im wunderschön gestalteten Sauna- und Pool-Bereich. Entspannen Sie bei einer Massage, bei einem Wellness-Bad oder relaxen Sie im beheizten innen- und/oder Außen-Pool. Wobei es mit dem „relaxen“ vorbei ist, wenn die Fitnesstrainerin in Aktion tritt. Wassergymnastik im Pool, Sport- und Aktiv-Programm im Bergwiesen-Spa und ambitionierte Wanderungen treiben einem bisweilen die Schweißperlen auf die Stirn, aber der Einsatz lohnt sich: Man lernt längst vergessene Muskeln neu kennen, es macht viel Spaß, man lacht viel und die Kilos purzeln auch noch.
 
  • SPA-SuiteSPA-Suite
  • Massage-AnwendungMassage-Anwendung
  • Sport- und Aktiv-ProgrammSport- und Aktiv-Programm
 
Unser Fazit: Vor unserer Schroth-Kur waren wir skeptisch, neugierig und auch ein wenig besorgt, aber im Nachhinein sind wir absolut begeistert. Dazu beigetragen hat sicher der nachweisbare Erfolg in Sachen Erholung und Gewichtsreduzierung, aber auch die Unterkunft in einem hervorragenden Hotel mit einem tollen Team hat uns glücklich gemacht. Oberstaufen und das Allgäu bieten das perfekte Umfeld und ein natürlich-schönes Ambiente.
 
Wir haben tatsächlich gedacht eine „Schroth-Kur“ wäre altmodisch, extrem entbehrungsreich und eine arge Quälerei. Zum Glück wurden wir von Anfang an vom Gegenteil überzeugt. Man muss sich einfach nur darauf einlassen und ausnahmsweise mal für eine kurze Zeit diszipliniert sein. Das Ergebnis ist eine schöne Bestätigung für sich selbst, man fühlt sich körperlich deutlich besser und dieses Gefühl der Zufriedenheit mit sich selbst ist ein wirklich schönes Erlebnis von dem wir noch lange zehren wollen. Also: lassen Sie sich inspirieren und anstecken.
 
Vielen Dank an alle Personen die zu diesem nachhaltigen Erlebnis beigetragen haben!
 
 
Internet:
Offizielle Homepage der Tourismus Marketing GmbH:
 
Offizielle Homepage des Freizeitbades in Oberstaufen:
 
Offizielle Homepage der Hochgratbahn in Oberstaufen-Steibis:
 
Offizielle Homepage des Deutschen Schrothverbandes e.V.:
 
Offizielle Homepage der Allgäu GmbH mit Sitz in Kempten:
 
 

Alle Angaben ohne Gewähr © Eigene Contents: www.hotel-knigge.de